RUB » RUB Datacenter

Das RUB-Datacenter

Aktuell besteht das RUB-Datacenter aus den im Rahmen der Campussanierung in den Gebäuden ID, IC und GD errichteten Serverräumen. Aktuell wird ein Datacenter-Neubau  errichtet, der den Organisationseinheiten der RUB in Ergänzung zu den Serverräumen eine hochverfügbare und gesicherte Unterbringung ihrer IT ermöglicht. Weitere Serverräume in den Forschungsbauten Zemos, ZGH und Prodi stehen für IT-Spezialanwendungen im Rahmen der Forschungsprojekte zur Verfügung.

Betreiber des RUB-Datacenters ist das Datacenter-Projekt des Rektorats. Mit Beendigung des Projekts am 31.Juli 2019 wird der Betrieb in die Verantwortung von IT.SERVICES übergehen.

IT-Unterbringung

Die Ruhr-Universität stellt ihren Organisationseinheiten in den Serverräumen ID, IC und GD zentralen Stellplatz für die Unterbringung ihrer IT-Serversysteme zur Verfügung. Die Serverräume sind mit der für den Betrieb von IT-Systemen erforderlichen Infrastruktur hinsichtlich Elektroversorgung, Klimatisierung, Kommunikationsanbindung und Zutrittsschutz ausgestattet. Zusätzlich wird ein hochverfügbares Datacenter neben dem Technischen Zentrum der RUB errichtet, das gemäß den Vorgaben der „Rechenzentrumsnorm“ DIN EN 50600 die Verfügbarkeits- und die Schutzklasse 3 bietet. Dies schließt folgende Leistungen ein:

• redundante Stromversorgung bis zum Endgerät,
• redundante Klimatisierung,
• redundante Kommunikationsanbindung vom RUB-Backbone bis zum Endgerät
• automatische Brandlöschung.

Bis zur Fertigstellung des Datacenter-Neubaus wird Stellfläche für den Betrieb von IT-Serversystemen über den
Serverhousing-Dienst  bereitgestellt.

 

Der Datacenter-Neubau

Der Neubau für das hochverfügbare Datacenter wird neben dem Technischen Zentrum der RUB errichtet. In den ersten drei Quartalen 2017 wurde das Lastenheft zur Konkretisierung der Anforderungen kooperativ von BLB und RUB in Zusammenarbeit mit einem professionellen RZ-Planer erarbeitet. Anhand dieses Lastenhefts wurde ein Teilnehmerwettbewerb zur Ermittlung eines Totalübernehmers gestartet, der die Ausführungsplanung und den anschließenden Bau realisieren soll. Dieser Wettbewerb läuft zurzeit.
Mit Übergabe des Datacenter-Neubaus wird die RUB über 92 zusätzliche, umluftgekühlte Serverracks verfügen, die in Kalt-/ Warmgangtechnik eingehaust sind. Für wassergekühlte Racks werden 21 Stellplätze zur Verfügung stehen. Aufgrund der technischen Infrastruktur des Datacenters (automatische Brandlöschung, Differenzstromüberwachung) und der hohen Schutzanforderungen wird die Zutrittsberechtigung auf das Datacenterteam begrenzt sein. Systemadministratoren der hier installierten IT-Systeme erhalten zu Installations- oder Reparaturzwecken ausschließlich in Begleitung einer berechtigten Person Zutritt. Für aufwändige Konfigurationsarbeiten wird im benachbarten Technischen Zentrum ein Konfigurationsraum eingerichtet.  

 

Interim

Zur Überbrückung der Zeit zwischen der sanierungsbedingten Freiräumung des NA-Komplexes und der Fertigstellung des Datacenter-Neubaus wird ein Interim für die IT-Unterbringung geschaffen. Für dieses Interim stehen zeitlich befristet die Serverräume im Forschungsbau Zemos und im Neubau GD zur Verfügung. Die zentrale IT (d.h. die von IT.Services betriebene Hardware) wird im Serverraum Zemos untergebracht. Im Serverraum GD sind dann die IT-Systeme folgender Bereiche installiert:
-Geowissenschaften (wg. Umzugs nach IA / IB)
-Mathematik (wg. Umzugs nach IA / IB)
-Psychologie (wg. Umzugs nach IA / IB)
-Jura (wg. Umzugs nach GD)
-Sozialwissenschaften (wg. Umzugs nach GD)
-Wirtschaftswissenschaften (wg. Umzugs nach GD)
-bislang den Serverhousing-Dienst im zentralen Maschinenraum 1 nutzende Kunden (wg. Räumung NA).

In GD stehen insgesamt 37 Racks für die IT-Unterbringung zur Verfügung.

Ergänzend werden größere Neubeschaffungen von IT-Clustersystemen in den Serverräumen IC und ID untergebracht.  


Serverschränke