RUB » RUB Datacenter

Das Datacenter-Projekt

Das Datacenter-Projekt ist auf Beschluss des Rektorats der Ruhr-Universität vom 24. Juni 2015 gegründet worden. Es bildet einen zentralen Baustein der Campussanierung und hat neben der Defragmentierung der Serverstandorte folgende Schwerpunkte:

  • Errichtung eines zentralen Serverzentrums, das modular erweiterbar ist;
  • Erarbeitung und Umsetzung eines energetisch optimalen technisches Betriebskonzepts („green IT“);
  • Realisierung von Ausfallsicherheit im Rahmen des Gesamtbudgets;
  • Realisierung eines möglichst automatischen Betriebs;
  • Realisierung eines externen Leit- und Überwachungssystems;
  • Minimierung der Betriebskosten;
  • Erarbeitung und Umsetzung von Sicherheitskonzepten.
  • Entwicklung und Umsetzung eines Migrations- und Inbetriebnahme-Konzepts für das Datacenter

Die Lenkungsgruppe für das Datacenter-Projekt besteht aus:

-Prorektorin für Planung und Struktur, Frau Prof. Dr. Uta Hohn;
-Vertreter der Kanzlerin, Herrn Dr. Robert Grosche
-Dezernentin Bau und Liegenschaften (5.II), Frau Ina Schwarz;
-Direktorin IT-Services, Frau Martina Rothacker.

Mit der Projektleitung ist Herr Rainer Wojcieszynski beauftragt.

Im Datacenter-Projekt arbeiten ständig zusammen:

  • das Dezernat 5.II für die Bauplanung und Baubegleitung (Projektleitung Bau: Moritz Martin, Christian Kaiser)
  • die IT-Projektgruppe für die oben genannten IT-spezifischen Aufgaben (Projektleitung IT: Rainer Wojcieszynski);
  • die Stabsstelle für Informationssicherheit für die Umsetzung von IT-Sicherheitskonzepten (Leitung: Brigitte Wojcieszynski);
  • weitere Organisationseinheiten werden themenbezogen hinzugezogen.

Die Einbindung der Nutzerinnen und Nutzer in das Projekt erfolgt ab Januar 2016 regelmäßig über Informationsveranstaltungen sowie die Mailingliste datacenter-pl@lists.rub.de.  . Spezielle Anforderungen der Fakultäten werden in Einzelgesprächen unter Einbindung der zentralen Betriebseinheit IT.SERVICES geklärt.

Aktuelles





  • Februar 2018
    Die Nutzersollvereinbarung zwischen RUB und BLB zur Errichtung des Datacenter-Neubaus ist unterzeichnet. Aktuell wird die Vereinbarung über die Höhe der künftigen Mietkosten mit dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft abgestimmt. Beide Vereinbarungen sind Voraussetzung für den Teilnehmerwettbewerb zur Ermittlung des Totalunternehmers.

  • Februar 2018
    Vortrag über den Stand der Datacenter- und der Interimsplanungen auf der 4. Sitzung der Beauftrageten/Koordinatoren für Datenschutz und Informationssicherheit.

  • November 2017
    Aufgrund der zwischen RUB und BLB weiterhin streitigen Kostenverteilung und der daraus resultierenden Verzögerung bei der Bauprojekt-Ausschreibung kann die Fertigstellung des Datacenter-Neubaus vor dem Sanierungsbeginn des NA-Komplexes nicht mehr garantiert werden. Daher wird die Planung für eine Interimsunterbringung der IT priorisiert.
  • Oktober 2017
    Das Lastenheft für die Ausschreibung des Datacenter-Neubaus, das Betriebskonzept, die Betriebsunterweisung und die Brandschutzordnung werden fertiggestellt. Die erforderlichen Gremienabstimmungen (IT-Ausschuss, Schwerbehintertenvertretung, Arbeitssicherheit, Landesunfallkasse) werden eingeleitet. Details der Kostenverteilung zwischen RUB und BLB sind weiterhin strittig.
  • Juli 2017
    Die Ausstattungsplanung für den Serverraum GD wird aufgenommen.
    Geplante Fertigstellung: Sommer 2018.
    Erstellung des Lastenhefts für den Datacenter-Neubau.
    Klärung der Finanzierungsfrage zwischen RUB und BLB.
  • Dezember 2015, Mai / Juni 2016
    Nutzergespräche zum Datacenter-Projekt mit Vertretern der Fakultäten Geowissenschaften, Mathematik, Physik und Astronomie, Psychologie sowie der Neuroinformatik. Erfassung des Bestandes an IT-Systemen (bis Ende Juli).

  • 10. Mai 2016 - 10:00-12:00 Uhr
    1. Nutzerinformation, Hörsaal HZO-100

  • Januar 2016
    Start der Verhandlungen der RUB mit dem BLB über die Höhe des RUB-Eigenanteils an dem nicht vom Land finanzierten Kostenanteil
  • Dezember 2015
    Freigabe der Landesmittel für die Errichtung des RUB-Datacenters in Form einer Verpflichtungsermächtigung.